Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 25. September 2020

25.09.2020, PP Schwaben Süd/West


Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.

Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).

Kellerabteile aufgebrochen

SENDEN. Im Tatzeitraum Dienstag auf Mittwoch wurden mehrere Kellerabteile eines Mehrfamilienhauses in der Ulmer Straße aufgebrochen. Der oder die Täter beschädigten hierbei die Vorhängeschlösser und verschafften sich so Zutritt in die Abteile. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden, bis auf einen hochwertigen Werkzeugkoffer, keine weiteren Gegenstände gestohlen. Die Polizeistation Senden ermittelt und sucht Zeugen zu der Tat. Wem fielen verdächtige Personen oder Geräusche auf? Hinweise werden unter der Telefonnummer 07307-91000-0 entgegen genommen.
(PSt Senden)

Alkoholisierter Radfahrer verletzt eigenes Kind

SENDEN. Am Donnerstagabend wurde durch einen Zeugen zunächst ein gestürzter Radfahrer gemeldet. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass der 33-Jährige zuvor mit dem Fahrrad seine Kinder begleitete, die zu Fuß unterwegs waren. Die dreijährige Tochter stolperte vor das Rad des Vaters, sodass dieser nicht mehr ausweichen konnte und daraufhin stürzte. Die kleine Tochter wurde dabei leicht am Schienbein verletzt, der Radfahrer zog sich Prellungen im Gesicht zu. Da durch die Streifenbesatzung vor Ort alkoholbedingte Ausfallerscheinungen festgestellt werden konnten, wurde ein freiwilliger Atemalkoholvortest bei dem Radfahrer durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über zwei Promille. Bei dem Radfahrer wurde im Anschluss eine Blutentnahme durchgeführt. Den 33-Jährige erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol und Fahrlässiger Körperverletzung.
(PI Weißenhorn)

Steuerhinterziehung bei Verkehrskontrolle festgestellt

SENDEN. Am Donnerstagnachmittag wurde in Senden ein Pkw mit bulgarischer Zulassung einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der Fahrer des Fahrzeugs war zugleich der Eigentümer und hatte einen festen Wohnsitz in Deutschland begründet. Das Fahrzeug ist jedoch auf eine Dame in Bulgarien zugelassen. Da das Fahrzeug dauerhaft durch den 39-Jährigen im Inland genutzt wird, erfolgte die Zulassung augenscheinlich nur zur Umgehung der deutschen Steuerpflicht. Den Fahrzeugeigentümer erwartet nun eine Anzeige aufgrund eines Verstoßes gegen die Abgabenordnung.
(PI Weißenhorn)

Verkehrsunfall mit Verletzten

VÖHRINGEN-ILLERZELL. Am Donnerstagnachmittag fuhr ein 55jähriger den Schulbus, welcher mit sechs Schülern besetzt war, auf der Werner-von Siemens-Straße in westlicher Richtung. An der Einmündung zur Illertaltangente wollte er links abbiegen. Hierbei übersah der Busfahrer ein vorfahrtsberechtigtes Taxi und es kam zur Kollision. Der Taxifahrer versuchte noch nach rechts auszuweichen, prallte jedoch in das Heck des Busses und kam schließlich von der Fahrbahn ab. Er und zwei Schüler in dem Schulbus wurden leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 57.000 Euro. Das Taxi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde gegen den Taxifahrer der Vorwurf erhoben, er sei mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Die polizeilichen Ermittlungen zum Unfallgeschehen dauern dementsprechend noch an. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Illertissen, Tel. 07303/9651-0.
(PI Illertissen)

Radfahrer stoßen zusammen

BELLENBERG. Am Donnerstagmorgen, gegen 07.30 Uhr, ereignete sich auf dem Radweg entlang der Illertaltangente ein Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrern. Ein 53-jähriger Mann und ein 11-jähriger Junge kollidierten im Begegnungsverkehr und stürzten deshalb. Der 53-Jährige zog sich mittel schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Junge wurde leicht verletzt seinen Eltern übergeben. Die Angaben zum Unfallhergang variieren, weshalb die Polizei Illertissen Zeugen sucht. Hinweise werden unter Tel. 07303/9651-0 erbeten.
(PI Illertissen)

Erpressungsversuch in Bus

NEU-ULM. Ein Schüler wurde am Donnerstag gegen 13.25 Uhr in einem Bus der Linie 5 von einem bislang unbekannten Mann erpresst. Der Erpresser stieg am Bahnhof Neu-Ulm in den Bus zu, setzte sich neben den Jungen, bedrängte ihn und forderte Geld. Ein aufmerksamer Fahrgast erkannte die Situation und schritt ein, indem er den Erpresser ansprach. Der Täter verließ daraufhin an der Haltestelle Edison-Center den Bus, ohne dass es zur Übergabe von Geld kam. Bei dem Täter handelt es sich um einen ca. 55 Jahre alten Mann, 190 cm groß, schlanke Statur, glatte kurze Haare. Laut Zeuge ist der Mann am rechten Unterarm tätowiert. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm nahm die Ermittlungen wegen dem Erpressungsversuch auf. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Sache geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm, Tel. 0731/8013-0, zu melden.
(PI Neu-Ulm)

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

NEU-ULM. Am Donnerstagmorgen gegen 08.30 Uhr parkte ein 25-jähriger Fahrzeugführer seinen Pkw Opel auf einem der Stellplätze vor der Donauklinik in der Krankenhausstraße. Als er zwanzig Minuten später zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er einen Schaden an der Heckstoßstange fest. Die Schadenshöhe wurde auf etwa 1500 beziffert. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hatte den Schaden verursacht und sich im Anschluss von der Unfallstelle entfernt, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm unter der Tel. 0731/8013-0 zu melden.
(PI Neu-Ulm)

Täterermittlung nach Pkw-Aufbruch vom 19.06.2020

NEU-ULM. Am 19.06.2020 um 01.30 Uhr wurde ein Pkw Aufbruch im Biberkopfweg durch Beamte der Polizeiinspektion Neu-Ulm aufgenommen und weiter bearbeitet. Der Täter entwendete aus dem Fahrzeug Wertsachen im Gesamtwert von etwa 3.235 Euro (siehe Pressebericht der PI Neu-Ulm vom 19.06.2020). Durch die damals bei der Tatortarbeit gesicherten Spuren konnte im Nachgang über einen DNA Treffer ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Es handelt sich hierbei um einen amtsbekannten 25-jährigen Mann aus Ulm, dessen Wohnung gestern, 24.09.2020, zusammen mit Kräften des Polizeipräsidium Ulm sowie einem Hundeführer des Polizeipräsidiums Schwaben Nord durchsucht wurde. Bei der Durchsuchung konnte jedoch keine Tatbeute des besagten Pkw-Aufbruch aufgefunden werden. Die Ermittlungen gegen den 25-Jährigen wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls aus einem Kraftfahrzeug dauern an.
(PI Neu-Ulm)