POL-HH: 200925-4. Eine Zuführung nach versuchtem Totschlag in Hamburg-Schnelsen

25.09.2020 – 12:09

Polizei Hamburg

Hamburg (ots)

Tatzeit: 24.09.2020, 03:00 Uhr Tatort: Hamburg-Schnelsen, Am Dänenstein

Ein 25-Jähriger, der im Verdacht steht, gestern Morgen seinen 38-jährigen Mitbewohner angegriffen und schwer verletzt zu haben, wird von Beamten des zuständigen LKA 41 dem Haftrichter zugeführt.

Der 25-jährige Italiener, der zudem auch die argentinische Staatsangehörigkeit besitzt und der 38-Jährige bewohnen seit Monaten gemeinsam ein Zimmer in einer gemeinnützigen Unterkunft.

Nach bisherigen Ermittlungen kam es gestern in den frühen Morgenstunden offenbar zwischen den beiden Männern zu einem Streit, der zu einem polizeilichen Einschreiten führte. Beide Kontrahenten teilten den eingesetzten Beamten jedoch mit, dass der Streit beigelegt wäre.

Später kam es zu einem erneuten Einsatz in der Unterkunft. Der 38-Jährige, der nun erhebliche Gesicht- und Kopfverletzungen aufwies, teilte den Beamten mit, dass er von seinem Mitbewohner geschlagen und getreten worden sei. Er wurde aufgrund der schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus transportiert und stationär aufgenommen.

Der 25-jährige Tatverdächtige erschien kurze Zeit später ebenfalls vor Ort. Er verblieb nach rechtlicher Belehrung und Einleitung eines Strafverfahrens wegen Körperverletzung zunächst auf freiem Fuß.

Im Laufe des Morgens verschlechterte sich der Gesundheitszustand des 38-Jährigen erheblich.

Aufgrund dieser Erkenntnisse wurden die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags durch das Landeskriminalamt 41 übernommen.

Der mutmaßliche Täter wurde noch am Morgen vorläufig festgenommen und der Untersuchungshaftanstalt Hamburg zugeführt.

Die Ermittlungen dauern an.

Ri.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Daniel Ritterskamp
Telefon: 040 4286-56208
E-Mail:
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 75199 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.