Pressemeldungen für den Landkreis Günzburg vom 17. September 2020

17.09.2020, PP Schwaben Süd/West


Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Günzburg, Krumbach und Burgau, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.

Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013).

Dieseldiebstahl

JETTINGEN-SCHEPPACH. In der Nacht vom vergangenen Dienstag auf Mittwoch wurde von einem Radlader, der zwischen Burtenbach und Jettingen im Mindeltal abgestellt war, von einem bisher unbekannten Täter etwa 150 Liter Diesel abgezapft. Der Gesamtschaden beträgt ca. 250 Euro. Zeugenhinweise bitte unter Tel. 08222/96900 an die Polizeiinspektion Burgau.
(PI Burgau)

Fahrraddiebstahl

BURGAU. Am Burgauer Bahnhof wurde am Mittwoch ein Fahrrad gestohlen. Der Geschädigte hatte es dort früh am Morgen mit einem Zahlenschloss an einen Fahrradständer angeschlossen. Als er gegen 15:00 Uhr mit dem Rad wieder wegfahren wollte, war es verschwunden. Bei dem Fahrrad handelte es sich um Mountainbike der Marke Ghost. Die Grundfarbe ist grau mit jeweils einem schwarzen, einem blauen und einem weißen Streifen auf dem Rahmen. Der Wert wurde mit 1.000 Euro angegeben. Die Beamten der Polizeiinspektion Burgau bitten Zeugen, sich unter Telefon 08222 96900 zu melden.
(PI Burgau)

Durchsuchungen im Rauschgiftmilieu

BURGAU. Bereits vergangene Woche fanden in zwei Gemeinden im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Burgau sowie in einer im angrenzenden Landkreis Augsburg Hausdurchsuchungen bei drei Beschuldigten im Alter zwischen 23 und 32 Jahren statt. Hintergrund der seit längerem geplanten Aktion waren Ermittlungen im Rauschgiftbereich, die Beamte der Polizei Burgau führten.
Bei den zeitgleich mit Unterstützung des Einsatzzuges der Operativen Ergänzungsdienste Neu-Ulm durchgeführten Durchsuchungen stellten die Einsatzkräfte knapp 90 Gramm Amphetamin und 16 LSD-Trips sicher.
Darüber hinaus beschlagnahmten sie weitere Tatmittel wie Waagen, Verpackungsmaterial und diverse Rauchgeräte, sicher.
Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Memmingen wieder entlassen.
Weitere Ermittlungen sind in diesem Bereich noch notwendig. Bei einem der Beschuldigten fanden die Beamten zudem eine Schreckschusswaffe, die in einem anderen Verfahren von Bedeutung ist. Auch diese stellten die Polizeibeamten sicher und leiten sie der Staatsanwaltschaft zu.
(PI Burgau)

Körperverletzung

ICHENHAUSEN. Am 16.09.20 gegen 21.45 Uhr kam es in Ichenhausen zu einem zunächst verbalen Streit zwischen einem 28-jährigen Mann und seiner 18-jährigen Freundin in der gemeinsamen Wohnung der beiden.
Die Frau flüchtete dann aus der Wohnung und der Mann rannte ihr hinterher. Auf dem Gelände der Rehaklinik hatte der Mann die Frau eingeholt, packte sie an den Schultern und drückte sie gegen ein Auto. Hierbei schlug der Mann mit der Faust gegen die Schulter der Frau. Der Mann zog die Frau dann mit sich zurück Richtung Wohnung. Die Frau schrie hierbei um Hilfe. Als sich die Frau weiterhin dagegen wehrte, biss ihr der Mann in die Lippe. Ein Zeuge wurde auf den Streit aufmerksam und kam der Frau zur Hilfe. Gegen den Mann wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.
(PI Günzburg)

Brand einer Hecke

BUBESHEIM. Am 16.09.2020 gegen 14.30 Uhr kam es zu einem Heckenbrand in Bubesheim. Ein 61-jähriger Mann hatte mit einem Gasbrenner Unkraut an seinem Grundstück entfernen wollen. Hierbei geriet seine Hecke in Brand. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. An der Hecke entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Der Mann muss nun mit einem Bußgeld rechnen.
(PI Günzburg)

Verkehrsunfallflucht

KÖTZ. Am 16.09.2020 in der Zeit von 00.00 Uhr bis 11.00 Uhr wurde im Ehinger Weg in Großkötz ein parkendes Auto angefahren. Das Auto stand in der Garagenzufahrt. Durch den Anstoß wurde der Pkw gegen das geschlossene Garagentor geschoben. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle. Der Geschädigte teilte später mit, dass er das vermeintliche Verursacherfahrzeug gegenüber seiner Garagenzufahrt entdeckt hatte. Bei einer Überprüfung konnten eindeutige Spuren festgestellt werden. Bei dem Unfall war ein Gesamtschaden von ca. 3.000 Euro entstanden.
(PI Günzburg)

Kleintransporter überschlagen

GÜNZBURG / BAB 8. Am 16.09.2020, um 22:57 Uhr, befuhr ein 47-jähiger Kleintransporterfahrer die BAB A8 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Günzburg und Burgau platzte der hintere linke Reifen des Fahrzeugs, weshalb der Kleintransporter in Schleudern geriet und der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Das Fahrzeug überschlug sich und blieb letztlich auf dem rechten Fahrstreifen auf dem Dach liegen. Ein nachfolgender 61-jähriger Pkw-Fahrer fuhr über die auf der Fahrbahn befindlichen Fahrzeugteile. Der Fahrer des Kleintransporters wurde bei dem Unfall leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 13.000 Euro. Das Fahrzeug des 47-jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zur Absicherung und Reinigung der Unfallstelle waren die Freiwillige Feuerwehr Günzburg und die Firma Pansuevia vor Ort.
(APS Günzburg)

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

BURGAU / BAB 8. Am 16.09.2020, um 11:30 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Pkw-Fahrer die BAB 8 in Fahrtrichtung Stuttgart. Zwischen den Anschlussstellen Burgau und Günzburg befuhr der 20-jährige den linken Fahrstreifen, als ein Pkw mit Fahrradträger knapp vor dem Fahrzeug des 20-Jährigen vom mittleren auf den linken Fahrsteifen wechselte. Trotz Vollbremsung und Ausweichen nach links kam es zur Streifkollision zwischen beiden Fahrzeugen. Trotz Schall- und Handzeichen des 20-Jährigen reagierte der Fahrer des anderen Fahrzeugs nicht und setzte seine Fahrt weiter fort. Am Fahrzeug des 20-Jährigen entstand Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro.
(APS Günzburg)

Reifenteil verursacht Verkehrsunfall

BURGAU / BAB 8. Am 16.09.2020, um 06:15 Uhr, befuhr ein Lkw die BAB 8 in Fahrtrichtung Stuttgart. Zwischen den Anschlussstellen Burgau und Günzburg löste sich ein Reifenteil, welches auf dem rechten der drei Fahrstreifen zum Liegen kam. Der Lkw hielt daraufhin auf dem Seitenstreifen an. Ein 73-jähriger Pkw-Fahrer fuhr währenddessen über das Reifenteil. Der 73-Jährige fuhr ebenfalls auf den Seitenstreifen und begutachtete den an seinem Fahrzeug entstandenen Schaden. Währenddessen setzte der Lkw seine Fahrt fort, ohne sich um eine Schadensregulierung und um die Beseitigung des Reifenteils zu kümmern. Im weiteren Verlauf fuhr ein 25-jähriger Pkw-Fahrer ebenfalls über das Reifenteil.
Das Reifenteil entfernte schließlich eine Streife der APS Günzburg. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro. Gegen den Fahrer des Lkw werden Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr geführt.
(APS Günzburg)

Diebstahl eines Hubwagens

HOHENRAUNAU. In der Zeit von Mittwoch, 09.09.2020, 19.00 Uhr, bis Mittwoch, 16.09.2020, 08.30 Uhr, wurde von einer Baustelle im Hasenloh ein sogenannter Hubwagen entwendet. Der Entwendungsschaden beträgt ca. 200 Euro. Zeugen, welche Hinweise zu diesem Diebstahl geben können, sollen sich bitte bei der PI Krumbach, Tel. 08282 905111, melden.
(PI Krumbach)

Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten

MÜNSTERHAUSEN. Am Mittwoch, 16.09.2020, 06.15 Uhr, ereignete sich auf der Staatsstraße 2025 zwischen Münsterhausen und Burtenbach ein Auffahrunfall mit einem Gesamtschaden von ca. 4.000 Euro.
Zur Unfallzeit befuhr ein 61-Jähriger mit einem sogenannten „Micro Car“ (dessen Geschwindigkeit auf 25 km/h begrenzt ist) die St 2025 von Münsterhausen kommend in Richtung Burtenbach. Ein 20-Jähriger befuhr ebenfalls die Staatsstraße in Richtung Burtenbach. Er übersah beim Heranfahren das Micro Car zunächst, versuchte dann aber noch durch ein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß zu verhindern, was aber nicht gelang. Der 20-Jährige fuhr mit seinem Pkw von hinten auf das Fahrzeug des 61-Jährigen auf. Dieser erlitt leichte Verletzungen und wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.
(PI Krumbach)

Brandfall mit Sachschaden

KRUMBACH. Am Mittwoch, 16.09.2020, gegen 11.15 Uhr, kam es in einer Firma in der Robert-Steiger-Str. in Krumbach zum Brand einer Maschine. Die ersten Löscharbeiten wurden bis zum Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Krumbach durch Mitarbeiter der Firma durchgeführt. An der Maschine entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro. Der Gesamtschaden wurde mit ca. 110.000 Euro angegeben. Brandursache war ein technischer Defekt an der Maschine. Verletzt wurde niemand. Am Gebäude entstand kein Schaden.
(PI Krumbach)

Vergehen gegen das Aufenthaltsgesetz und widerrechtliche Beschäftigungsausübung

GÜNZBURG / BAB 8. Am 14.09.2020 kontrollierten Zivilfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Neu-Ulm in den Nachmittagsstunden auf der BAB A 8, im Bereich der Anschlussstelle Günzburg, einen 24-jährigen albanischen Pkw-Fahrer. Bei der Überprüfung des Fahrzeugführers stellten die Beamten fest, dass er als Tourist im Rahmen des sogenannten Kurzaufenthaltsrechts nach Deutschland eingereist war. Auf dieser Grundlage hätte sich der Mann als Tourist im Inland nur maximal 90 Tage aufhalten dürfen. Diese Frist hatte der Beschuldigte am Kontrolltag aber bereits um ca. drei Wochen überschritten. Gleichzeitig hatte der angeblich als Tourist eingereiste Albaner während seines Inlandsaufenthalts illegal eine Beschäftigung bei einem im Landkreis Augsburg ansässigen Transportunternehmen ausgeübt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde sowohl gegen den albanischen Staatsangehörigen als auch gegen den verantwortlichen Arbeitgeber ein Strafverfahren eingeleitet.
(VPI Neu-Ulm)