POL-NE: Ermittlungen bringen vorgetäuschtes Raubdelikt zutage

16.09.2020 – 11:03

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Grevenbroich (ots)

Wir berichteten mit unserer Pressemitteilung vom 26.03.2020, 11:39 Uhr, über einen Raub auf einen Kiosk in Grevenbroich.

Nach den ursprünglichen Angaben eines Angestellten sei der Kiosk im Bahnhofsgebäude am 25.03.2020, 17:40 Uhr, von zwei unbekannten Maskierten überfallen worden. Er sei alleine im Geschäft gewesen und von dem Duo geschlagen worden. Sie hätten das Bargeld aus der Kasse genommen und seien geflüchtet.

Im Rahmen der polizeilichen Recherchen ergaben sich erhebliche Zweifel an den Schilderungen des Angestellten.

Nach derzeitigem Informationsstand hat er mit zwei Bekannten verabredet, dass sie den Kiosk am Mittwoch, 25.03.2020, in einem günstigen Moment betreten und das Bargeld an sich nehmen. Zu einer körperlichen Auseinandersetzung ist es nachweislich nicht gekommen. Das zentrale Kommissariat 12 ermittelt daher gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach im Hinblick auf eine mögliche Vortäuschung.

Die Verdächtigen im Alter von 20 bis 30 Jahren äußern sich bei der Polizei nicht zu den Vorwürfen beziehungsweise lassen sich anwaltlich vertreten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:   
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 47488 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.