Bundespolizeidirektion München: Täuschungsversuche bei Grenzkontrollen – Bundespolizei entlarvt Urkundenfälscher


Alle Meldungen

Folgen

Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

Bundespolizeidirektion München: Täuschungsversuche bei Grenzkontrollen - Bundespolizei entlarvt Urkundenfälscher

A93 / Kiefersfelden (ots)

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (29. Juli) in der Grenzkontrollstelle an der A93 zwei Männer festgenommen. Ein iranischer und ein irakischer Staatsangehöriger versuchten unabhängig voneinander, sich die Einreise mit gefälschten Papieren zu erschwindeln. Doch die Täuschungsversuche misslangen.

In den Morgenstunden überprüften Bundespolizisten auf Höhe Kiefersfelden die Fahrgäste eines Busses. Ein Passagier wies sich bei der Kontrolle mit einem irakischen Reisepass und einer griechischen Aufenthaltserlaubnis aus. Den Beamten fiel jedoch sofort auf, dass die Lichtbildseite des Passes gefälscht war. Mit dem Tatvorwurf der Urkundenfälschung konfrontiert, gestand der Iraker, das Dokument auf einem Basar in Griechenland gekauft zu haben. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde dem 26-Jährigen die Einreise verweigert. Mit einer Strafanzeige im Gepäck musste er die Bundesrepublik wieder verlassen.

Auch ein Iraner hatte offenbar die Absicht, die Bundespolizisten mit einem gefälschten italienischen Ausweis in die Irre zu führen. Laut eigener Aussagen hatte er das falsche Dokument für mehrere tausend Euro von einem Schleuser erhalten. Die Rosenheimer Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 – 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2201
E-Mail:

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. Sie
geht zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die
Schleusungskriminalität vor. Im etwa 200 Kilometer langen Abschnitt
des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirkt sie zudem der
ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die
Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und
in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden oder Bahnanlagen. Der bahn- und grenzpolizeiliche
Verantwortungsbereich der rund 450 Inspektionsangehörigen erstreckt
sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen,
Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis
Rosenheim. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte
Kontaktadresse, unter www.twitter.com/bpol_by oder
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 17498 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.