FW-BO: Vermutete Fliegerbombe in Günnigfeld – Suche findet am 1. Juli statt

30.06.2020 – 06:48

Feuerwehr Bochum

Bochum (ots)

Am Mittwoch den 1. Juli wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg am Aschenbruch in Günnigfeld einen weiteren Verdachtspunkt auf eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg untersuchen. Vermutlich im Laufe des Vormittags wird man wissen, ob sich der Verdacht bestätigt. Die Stelle an der gegraben wird, liegt fast genau auf der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen. Daher wären beim Fund einer Bombe auch Bewohner beider Städte von einer Evakuierung betroffen. Die Anwohner im Radius von 250 Metern um den Verdachtspunkt wurden bereits am Montag (29. Juni) mit einem Schreiben über eine mögliche Evakuierung informiert. In Bochum wären rund 1340 Bewohner und 170 Gebäude betroffen. Je nach Größe der Bombe könnte der Evakuierungsradius aber auch noch größer ausfallen.

Sollte tatsächlich eine Evakuierung erforderlich werden, erfolgt diese wie gewohnt durch Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Ordnungsamtes und weiterer Hilfsorganisationen, die von Haus zu Haus gehen werden, um die Bewohner zu evakuieren.

Aufgrund der derzeitigen Corona-Lage gäbe es bei einer Evakuierung spezielle Verhaltensvorgaben:

   - Beim Verlassen der Wohnung oder des Hauses muss der
     erforderliche Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern zu
     Personen aus anderen Haushalten eingehalten werden. 
   - Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, müssen
     Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 
   - Die Einsatzkräfte werden die Anwohner, die eine Betreuungsstelle
     nutzen wollen, nach Krankheitssymptome einer Corona-Infektion
     befragen. 

Im Falle einer Evakuierung wird natürlich auch wieder eine Betreuungsstelle sowie ein Shuttle-Transport aus dem Evakuierungsbereich in die bereits vorgeplante, feste Betreuungsstelle eingerichtet. Im Bus sowie in der Betreuungsstelle gelten die gleichen Abstands- und Hygiene Vorgaben wie derzeit im öffentlichen Leben in den Bereichen Öffentlicher Personennahverkehr und in Restaurants, also die Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen sowie beim Herumlaufen in der Betreuungsstelle. Aktuelle Informationen zu den Suchmaßnahmen am Dienstag sowie zur Evakuierung im Falle eines Kampfmittelfundes gibt es unter: https://www.bochum.de/Feuerwehr/Warnungen sowie auf der Facebook und Twitter Seite der Feuerwehr Bochum und der Stadt Bochum.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Bochum
Pressestelle
E-Mail:
Telefon: 0234 9254-978
Verfasser: Simon Heußen
http://notfallinfo-bochum.de

Original-Content von: Feuerwehr Bochum, übermittelt durch news aktuell

Jochen Behr

Redakteur

Jochen Behr has 9348 posts and counting. See all posts by Jochen Behr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.