Zwei tote Personen in Schwandorfer Wohnung aufgefunden – Öffentlichkeitsfahndung



RAPPL



– Karlheinz, Max, Josef






11.08.1962






deutsch




176




kräftig




Deutsch






kurz, grau




männlich



Die Staatsanwaltschaft Amberg und die Kriminalpolizeiinspektion Amberg gehen derzeit davon aus, dass eine 57-jährige Hausbewohnerin und ihr 69-jähriger Lebensgefährte getötet wurden. Sie waren nicht zur Arbeit erschienen, woraufhin die Polizei bei einer Nachschau heute Vormittag die beiden Personen tot in dem Einfamilienhaus vorfand. Die näheren Tatumstände sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Als dringend tatverdächtig gilt der 57-jährige Karlheinz „Charlie“ RAPPL. Er ist der ehemalige Lebensgefährte der getöteten 57-Jährigen. Die Polizei fahndet derzeit mit starken Kräften nach dem Gesuchten. Im Einsatz sind auch ein Polizeihubschrauber, Polizeidiensthunde und Kräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei.

Personenbeschreibung:

– Karlheinz, Max, Josef RAPPL
– Geboren am 11.08.1962 (57 Jahre alt)
– 176 cm groß
– kräftige/dicke Statur
– kurze, graue Haare
– teilweise Brillenträger
– Tattoo am rechten Oberarm

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg ermittelt unter der Federführung der Staatsanwaltschaft Amberg auf Hochtouren. Sie bittet die Bevölkerung um Mithilfe:

– Wer kann Informationen zum Aufenthaltsort von Karlheinz RAPPL geben?
– Wer kennt Karlheinz RAPPL und wann wurde er zuletzt gesehen?
– Wer kann Hinweise geben, die zur Aufklärung der Tat beitragen können?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter dem eigens eingerichteten Hinweistelefon 09621/890-606 entgegen.

Medienkontakt: PP Oberpfalz, PHK Florian Beck, Tel.: 0941/506-1012
Veröffentlicht am: 29.06.2020 16:45 Uhr



Kriminalpolizeiinspektion Amberg
Kümmersbrucker Straße 1a
92224 Amberg

Telefon: 09621/890-0
Fax: 09621/890-299

Die Polizei ist auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Bitte verwenden Sie unser Hinweisformular.

Hinweisformular
 | 
Tip-off form

Für eilige Informationen wählen Sie bitte Notruf 110 oder wenden sich direkt an die sachbearbeitende oder jede andere Polizeidienststelle.