Bundespolizeidirektion München: Laserpointer-Attacke gegen Lokführer

15.01.2020 – 13:06

Bundespolizeidirektion München

Nürnberg (ots)

Am frühen Mittwochmorgen (15. Januar) wurde der Lokführer eines Güterzuges im Bahnhof Augsburg-Oberhausen mit einem Laserstrahl geblendet. Der Lokführer blieb unverletzt. Die Bundespolizei sucht Zeugen.

Der Fahrdienstleiter des Augsburger Hauptbahnhofs teilte gegen 05:50 Uhr der Bundespolizei Augsburg mit, dass soeben ein Lokführer mit einem Laserpointer geblendet worden sei. Zu der Laserattacke sei es gekommen, als der Triebfahrzeugführer mit seinem Güterzug in den Bahnhof Augsburg-Oberhausen einfuhr. Der Triebfahrzeugführer habe sich sofort vom Lichtstrahl abgewandt und blieb so unverletzt. Er konnte seine Zugfahrt weiter fortsetzen. Eine Fahndung durch die Bundespolizei blieb bislang ohne Erfolg.

Durch direktes Anleuchten mit einem Laserpointer können irreparable Schäden an den Augen bis hin zu Blindheit hervorgerufen werden.

Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0821 34356-0 entgegengenommen.

Rückfragen bitte an:

Bernhard Turba
Bundespolizeiinspektion Nürnberg
Bahnhofsplatz 6 – 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 205551-105
Mobil: 01525 4913410
E-Mail:

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit den Revieren in Augsburg,
Ingolstadt und Ansbach ist zuständig für die polizeiliche
Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der
Deutschen Bahn. Die Zuständigkeit umfasst 309 Bahnhöfe und
Haltepunkte sowie 1823 Streckenkilometer in Mittelfranken,
Nordschwaben, dem nördlichen Oberbayern und dem Landkreis Forchheim.
Dies entspricht etwa 23 Prozent der Fläche Bayerns.
Die Nürnberger Bundespolizei ist rund um die Uhr für Sie im Einsatz
und unter 0911 2055510 erreichbar.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.