Kokainfund bei Buskontrolle – Haftbefehl erlassen

21.11.2019, PP Niederbayern


PASSAU. Passauer Grenzpolizisten konnten am Mittwoch (20.11.19) bei einem Fahrgast eines Fernbusses Kokain sicherstellen. Die Kripo Passau führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen.

Am Mittwoch gegen 13 Uhr kontrollierten Passauer Grenzpolizisten Insassen eines Fernreisebusses. In den Fokus der Fahnder geriet ein 40-jähriger Rumäne, da er auffällig nervös auf die anwesenden Beamten reagierte. Bei seiner körperlichen Durchsuchung, als auch der Durchsicht seines Handgepäcks konnte zunächst jedoch nichts auffälliges festgestellt werden. Bei der Durchsuchung des Gepäckraumes des Reisebusses, auch unter Beteiligung eines Rauschgiftspürhundes, konnten in einer Reisetasche ca. 75 Gramm Kokain sowie eine Kleinmenge Marihuana aufgefunden werden. Der Rumäne wurde vorläufig festgenommen.

Die Kriminalpolizei Passau leitet in Zusammenarbeit mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Mann dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Passau vorgeführt. Nachdem dieser Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gegen ihn erließ, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK, 09421-868-1013
Veröffentlicht am 21.11.2019 um 13:45 Uhr