BKA: Bundesweite Durchsuchungen wegen des Verdachts der Dritt-Besitzverschaffung und des Besitzes von kinderpornografischen Schriften, Pressetermin am 28.10.2019, 11:00 Uhr, beim BKA Wiesbaden

25.10.2019 – 11:00

                <p class="customer">
                    <a class="story-customer" title="weiter zum newsroom von Bundeskriminalamt" href="/blaulicht/nr/7">Bundeskriminalamt</a>
                </p>










                <i><a data-category="citylink-story-view" data-action="click" data-label="Citylink in Meldungsansicht" class="story-city event-trigger" href="/blaulicht/r/Wiesbaden" title="News aus Wiesbaden ">Wiesbaden</a> (ots)</i>

Ankündigung einer Pressemitteilung sowie eines Pressetermins der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Bundeskriminalamts am 28.10.2019, 11:00 Uhr, beim Bundeskriminalamt, Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden, Großer Saal

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) -, das Bundeskriminalamt und Polizeibehörden der Bundesländer haben am 23.10.2019 wegen des Verdachts der Dritt-Besitzverschaffung und des Besitzes von kinderpornografischen Schriften die Wohnungen von 23 Tatverdächtigen in 11 Bundesländern durchsucht und zahlreiche Beweismittel, insbesondere Computer und Datenträger, sichergestellt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt werden die Medien im Rahmen eines Pressetermins am 28.10.2019 über das Ergebnis der bisher geführten Ermittlungen informieren. An der Pressekonferenz wird zudem eine Vertreterin von Dunkelziffer e. V., einer Einrichtung, die sich für sexuell missbrauchte Kinder engagiert, teilnehmen.

Eine ausführliche Presseinformation wird am 28.10.2019 – um 10:00 Uhr – herausgegeben.

Am 28.10.2019 – in der Zeit vom 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr – stehen Pressevertretern in den Räumlichkeiten des Bundeskriminalamts in Wiesbaden, Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden, Großer Saal die Leiterin der Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität im Bundeskriminalamt, Dr. Sabine Vogt und der Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Staatsanwalt Christian Hartwig, für Rückfragen zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich bis Freitag, den 25.10.2019, 17:00 Uhr, zur Pressekonferenz unter: [email protected] an. Bitte nutzen Sie dafür unser Akkreditierungsformular und fügen eine Kopie Ihres Personalausweises an. Das Akkreditierungsformular finden Sie unter: https://www.bka.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/presseAkkreditierung.html.

Bitte erscheinen Sie rechtzeitig, da alle Besucherinnen/Besucher vor dem Zutritt zum Bundeskriminalamt eine Sicherheitsüberprüfung durchlaufen müssen. Dementsprechend kann es zu Wartezeiten kommen. Einlass ist ab 10:00 Uhr. Zum Betreten des Bundeskriminalamts benötigen Sie ein gültiges Ausweisdokument. Parkplätze stehen in begrenztem Umfang zur Verfügung.

gez. Georg Ungefuk, Oberstaatsanwalt

Informationen zu der ZIT:

Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) wurde am 01.01.2010 als Außenstelle der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit Sitz in Gießen errichtet. Seit dem 08.07.2019 hat die Zentralstelle ihren Sitz in Frankfurt am Main. Sie ist erster Ansprechpartner des Bundeskriminalamtes für Internetstraftaten bei noch ungeklärter örtlicher Zuständigkeit in Deutschland oder bei Massenverfahren gegen eine Vielzahl von Tatverdächtigen bundesweit. Als operative Zentralstelle ist sie für besonders aufwendige und umfangreiche Ermittlungsverfahren sowie für Aus- und Fortbildung von Richtern, Staatsanwälten und Polizeibeamten zuständig. Die ZIT ist zudem deutsches Gründungsmitglied in dem Judicial Cybercrime Network, einem europäischen Netzwerk der Justizbehörden zur Bekämpfung der Internetkriminalität.

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-554 5113
www.bka.de

                                        <p class="originator">Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell