Matwijenko: Russland wird die Arktis nie verlassen

Die Vorsitzende des Föderationsrates Valentina Matwijenko wies darauf hin, dass Russland die Arktis nie verlassen werde. Das werde schon allein durch das LNG-Projekt Jamal verständlich.

„Das Projekt wurde zu einem russischen Vorposten für die Entwicklung der Arktis im neuen Jahrtausend. Wir haben erneut bestätigt, dass wir für immer hier sind.“

Sie erinnerte daran, dass nach Expertenschätzungen die Entwicklung von LNG-Projekten in der Arktis 1,5 Prozent des BIP des Landes ausmachen wird. Jetzt betrage der Anteil Russlands am LNG-Markt 6 bis 8 Prozent, und werde bis 2030 auf 20 Prozent steigen.

Matwijenko erklärte, dass das Gesetz, das die Entwicklung der arktischen Region betrifft, noch nicht verabschiedet sei. Um das Gesetz auszuarbeiten, muss ihrer Meinung nach zuerst ein Sonderdienst geschaffen werden.

[hmw/russland.NEWS]