Defekte Maschine der Luftwaffe blockiert Landebahn in Schönefeld: Flüge werden umgeleitet

Symbolbild: Passagiere warten am Schönefeld Flughafen wegen eines Streiks von Verdi auf ihre Abfertigung, Berlin, Deutschland, 7. Januar 2019.

Flugzeuge im Anflug auf Schönefeld werden umgeleitet und die Abfertigung am Flughafen von Berlin-Schönefeld wurde gestoppt. Eine Maschine der Luftwaffe war von der Landebahn abgekommen. Die Crew werde medizinisch untersucht, so die Luftwaffe.

Am Dienstagmorgen rutschte ein Flugzeug der Luftwaffe von der Landebahn am Flughafen Schönefeld ab. Es handelt sich um eine Maschine vom Typ Global 5000. Diese wird von der Bundeswehr zum Transport von Delegationen genutzt. Derzeit starten dort keine Flieger, Flugzeuge im Anflug auf Schönefeld werden nach Tegel umgeleitet, die Abfertigung am Flughafen südöstlich von Berlin wurde um 9:30 Uhr eingestellt. 

Da es sich um eine Maschine der Luftwaffe handelt, gibt es bislang keine Auskünfte darüber, wieviele Personen sich an Bord des Flugzeugs befunden haben. Abseits der Crew, gab es, nach Aussagen der Luftwaffe, keine Passagiere an Bord. Die Luftwaffe schreibt auf Twitter, dass es zu einer Bodenberührung beider Tragflächen kam. Die Crew werde nun medizinisch untersucht: 

Ursula von der Leyen lobte die Besatzung und sagte die Maschine sei nur knapp einem Unglück entkommen. Die Luftwaffenbesatzung habe es geschafft, „den Jet unter schwierigsten Bedingungen zu Boden zu bringen und damit Schlimmeres zu verhindern. Ich habe hohen Respekt vor der fliegerischen Leistung der Luftwaffenbesatzung.“ Jetzt müsse noch die Ursache der technischen Probleme zügig aufgeklärt werden.

Der Bundesvorsitzende Christian Lindner von der FDP schrieb dazu auf Twitter: 

Die Fluggäste wurden aufgefordert sich bei ihren Airlines nach dem Flugstatus zu erkundigen. Berlin Schönefeld ist Standort von Easy Jet und Ryanair. Nach der Eröffnung des BER-Flughafens soll der Betrieb von Schönefeld bis mindestens 2026 als Teil des neuen Flughafens aufrechterhalten werden.