„Das Schlimmste wurde verhindert“: Feuerwehr gewinnt Kampf gegen Brand in Notre-Dame

Brand in Notre-Dame

© Sputnik / Dominik Buten
Nach stundenlangen Löscharbeiten ist der am Montagnachmittag in der Notre-Dame-Kathedrale in Paris ausgebrochene Großbrand in den frühen Morgenstunden unter Kontrolle gebracht worden. Die Pariser Feuerwehr hat die berühmte Kathedrale vor der völligen Zerstörung retten können. Das teilte die Zeitung „Figaro“ unter Berufung auf die Feuerwehr mit.

„Das Feuer ist gelöscht. Wir müssen aber noch einige Brandherde überwachen und heiße Konstruktionen abkühlen, darunter auch tragende, damit der Brand nicht wieder beginnen kann“, erklärte Feuerwehr-Sprecher Gabriel Plus

Am späten Montagabend kündigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der wegen des Brandes eine Fernsehansprache verschoben hatte und am Ort des Geschehens eingetroffen war, einen Wiederaufbau des berühmten Wahrzeichens an.

„Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen“, sagte Macron. „Denn das ist es, was die Franzosen erwarten.“

„Das Schlimmste wurde verhindert“, sagte Macron mit Blick auf die Löscharbeiten. Denn die Fassade und die beiden Haupttürme seien nicht zusammengestürzt. Zudem soll der Präsident den „Mut“ und die „Professionalität“ der Feuerwehrleute gelobt haben.

Indes löste der schwere Brand in der Notre-Dame-Kathedrale bei Spitzenpolitikern anderer Staaten Reaktionen aus.

So hatte US-Präsident Donald Trump auf Twitter der Feuerwehr in Paris den Vorschlag gemacht, Löschflugzeuge einzusetzen. Es sei „schrecklich“, dem „massiven Brand“ zuzusehen, schrieb Trump in seinem Twitter- Account. Man müsse unverzüglich agieren! — so Trump.

​Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich zur Lage in Paris geäußert.   

Es tue weh, diese schrecklichen Bilder zu sehen. Notre-Dame sei ein Symbol Frankreichs und der europäischen Kultur, erklärte Merkel über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert via Twitter.

​Auch die britische Premierministerin Theresa May bekundete den Bewohnern Frankreichs ihre Unterstützung.

„Meine Gedanken sind mit dem Volk Frankreichs, den Notdiensten, die gegen die schrecklichen Flammen in der Notre-Dame-Kathedrale kämpfen“, twitterte May.

Die Russisch-orthodoxe Kirche hat mit Trauer auf den verheerenden Brand in der Kathedrale Notre-Dame in Paris reagiert.
Der Brand sei „eine Tragödie für die gesamte christliche Welt“, sagte ein Vertreter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats im Sputnik-Gespräch. Er verwies darauf, dass in der Notre-Dame-Kathedrale die Dornenkrone, eine für alle Christen heilige Reliquie, aufbewahrt werde.

Die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt zurzeit zu dem Brand.

Der schwere Brand in der Notre-Dame-Kathedrale war am Montagnachmittag aus bisher ungeklärter Ursache ausgebrochen und hatte das historische Bauwerk im Zentrum von Paris schwer beschädigt. Der Spitzturm der Kathedrale und das Dach brachen zusammen. Menschen wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt.
Vermutlich hing der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammen. Rund 400 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen.