Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland!

Ja so schauts aus liebe Freunde, so zeigen unsere neuen Gäste ihr Gesicht, das ist doch die Weltoffenheit, die sich die sogenannten „Buntmenschen“ so sehnsüchtig wünschen oder nicht? Weltoffenheit? Ist das echt weltoffen? Sollen wir uns so in der Öffentlichkeit präsentieren? Selbst wenn Deutschland als Gastgeber weltoffen ist, was heißt das denn genau? Heißt das, dass jeder in unser Land kommen darf, der möchte und das ohne Kontrolle? In keinem anderen Land dieser Erde ist es möglich eine Landesgrenze zu überschreiten ohne dass der Staat kontrolliert, wer genau sein Land betritt. Warum macht das aber Deutschland? Und ist es nicht weltoffen, wenn man fordert, dass kontrolliert wird, wer da genau reinspaziert? Und ist es nicht weltoffen, wenn man fordert, dass jeder der zu uns kommen will sich auch ausweisen kann? Kann das ein Gastgeber wie Deutschland von seinen „Gästen“ fordern? Stellen Sie sich mal vor, Sie gehen einfach mal in das Wohnzimmer eines wildfremden Menschen, weil die Terrassentür offen stand, machen es sich dort bequem, holen was zu Essen und Trinken aus der Küche und Ihr Gastgeber kommt, wie glauben sie reagiert dieser darauf? Wird er begeistert sein, dass Sie als fremder Mensch einfach mal so sich ohne zu fragen bei ihm niedergelassen haben? Ist er dann kein weltoffener Mensch mehr, wenn er sie auffordert wieder zu gehen? Heißt Weltoffenheit, dass Deutschland ohne gefragt zu werden jeden aufnehmen, beherbergen und verköstigen muss zuzüglich Taschengeld, der den Wunsch hat nach Deutschland zu kommen? Darf sich Deutschland, sein Volk, nicht selber heraussuchen, wer als Gast zu ihm kommen darf? Hier wird das Wort „Weltoffenheit“ falsch verstanden mit einer missbräuchlich verstandenen Gastfreundschaft, denn Gäste kommen nicht voll verschleiert in ein Land sondern zeigen ihr Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: