BPOLI S: Unbekannter bremst Regional-Express aus

14.03.2019 – 17:46

                <p class="customer">
                    <a class="story-customer" title="weiter zum newsroom von Bundespolizeiinspektion Stuttgart" href="/blaulicht/nr/116091">Bundespolizeiinspektion Stuttgart</a>
                </p>













                <i><a data-category="citylink-story-view" data-action="click" data-label="Citylink in Meldungsansicht" class="story-city event-trigger" href="/blaulicht/r/G%F6ppingen" title="News aus Göppingen " rel="nofollow">Göppingen</a> (ots)</i>

Eine bislang unbekannte männliche Person hat den Lokführer eines Regional-Express am Dienstagabend (12.03.2019) gegen 20.10 Uhr am Bahnhof in Göppingen zu einer Schnellbremsung gezwungen. Ersten Erkenntnissen zu Folge überquerte der Mann unbefugt die Bahngleise in Richtung Ulm. Der Lokführer des mit etwa 100 km/h herannahenden Zuges erkannte den etwa 1,75m großen und mit einem grauen Kapuzenpullover bekleideten Mann im Gleisbereich und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Der Regional-Express kam erst nach etwa 250m zum Stehen. Im Zug selbst befanden sich keine Reisende, da es sich um eine Leerfahrt handelte. Neben Beamten der Bundes- und Landespolizei sowie Kräften des Rettungsdienstes und der Feuerwehr, kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Eine Absuche am Ereignisort ergab keinerlei Ergebnisse. Durch die Gleissperrungen in der Zeit von 20.12 Uhr bis 21.29 Uhr kam es zu bahnbetrieblichen Beeinträchtigungen. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer +49731140870 entgegengenommen.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos, können Hindernissen nicht ausweichen und werden je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen. Selbst bei einer sofort eingeleiteten Notbremsung kommen Züge erst nach mehreren hundert Metern zum Halt. Bahngleise dürfen nur an den hierfür bestimmen Stellen, wie z.B. Über- oder Unterführungen, überquert werden. Zudem ist vielen Personen nicht bewusst, dass auch außerhalb des ausgehängten Fahrplanes ein Zugverkehr (z.B. Sonder- oder Güterzüge) stattfindet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stuttgart
Pressestelle
Daniel Kroh
Telefon: 0711 / 55049 – 107
E-Mail: bpoli.stuttgart.oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
http://www.twitter.com/bpol_bw

                                        <p class="originator">Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stuttgart, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: